30. November 2017

Vormodernität im digitalen Zeitalter - Über das öffentlich-rechtliche Fernsehen

Gestern lief im SWR eine Sendung zum Thema „Brauchen wir öffentlich-rechtliches Fernsehen?“. Neben Politikern, SWR-Intendant und -Justiziar waren auch interessierte Bürger dabei – ich kam nur drauf, weil auch Blogger Torsten Dewi eingeladen war. 

Die Sendung war als eine Art "Townhall-Meeting" konzipiert und ließ sich auch ganz unterhaltsam an. Doch weder TV-Journalisten, noch Regisseure waren anwesend. Ist das nicht verrückt? Wir reden übers Fernsehen und kein Fernsehmacher ist dabei? Das wäre so, als gäbe es einen Eishockey-Talk und neben dem DEB-Präsidenten und seinem Justiziar wären noch Anton Hofreiter und Frauke Petry dabei. 
Das ist Deutschland.
Funktionäre, Bürokraten und Politik haben das Sagen bei ARD und ZDF und ungefähr so sieht auch das Fernsehprogramm aus.

Willkommen bei den Öffentlich-Rechtlichen.

5. November 2017

Der Kapitalismus und Griechenland

Nach 1990 kämpfte Deutschland mit den Kosten der Wiedervereinigung. Eine Mammutaufgabe. Deshalb brach das wirtschaftlich starke Land die EU-Stabilitätskriterien. Im selben Zeitraum machte sich das wirtschaftlich schwache Griechenland fit für den Eintritt in die Euro-Zone. Das war für das hoch verschuldete System, bei dem die oberen Klassen des Landes den Staat traditionell als Selbstbedienungsladen verstehen und seit 30 Jahren den Abbau der Staatsquote betreiben, ebenfalls eine Mammutaufgabe. Die dann folgende griechische Tragödie ist eine der traurigsten Geschichten des Kapitalismus. Sie untergrub nachhaltig den Glauben an die EU und den Glauben an einstmals gute ökonomische Innovationen. Es ist auch die Geschichte einer Krankheit der westlichen Geisteskultur.

19. Oktober 2017

"Babylon Berlin“

Lange habe ich auf das Fernsehereignis der letzten Jahre gewartet, "Babylon Berlin". Eine deutsche Serie, die sich mit Hollywood messen will! Endlich ist das Monumentalwerk angelaufen und die ersten vier Folgen sind online. 

"Babylon Berlin" ist tatsächlich ein Schwergewicht und stellt so ziemlich alles in den Schatten, was es je in Deutschland gab. Aber darüber können andere sich besser auslassen (die Kritiken sind jedenfalls meist positiv). Ich glaube, so mutig ein großes Rad zu drehen, das gebührt schon an sich Respekt. 

Eine Sache gibt es, die fasziniert: Obwohl die Serie vor der Machtergreifung der Nazis spielt, 1929, obwohl die Macher bewusst das ganze Thema NS außen vor lassen, schafft es die Serie nicht, die Last der Vergangenheitsbewältigung auszublenden.

Wie kann das sein? Ist 1933 denn nie vorbei? Um das zu verstehen, hilft eines der berühmtesten Fußballspiele der letzten Jahre weiter. Verblüffenderweise.
 

27. September 2017

Die Abrechnung - über die Bundestagswahl

Im Osten Brandenburgs, kurz vor Polen, liegt das Schlaubetal. Das Tal - oder besser die eiszeitliche Rinne - gilt als Ferienregion. Eigentlich.
Die Wanderwege sind zugewuchert, bei einem Spaziergang durch die kleinen Dörfer ist man völlig allein und Infrastruktur ist auch kaum vorhanden. Zum Tanken und Einkaufen muss man 25 Kilometer nach Eisenhüttenstadt fahren – das anscheinend bloß aus Malls besteht – und nur wenn man Glück hat, an einer idealen Stelle, zeigt das Smartphone zwei Balken an.
In und um das Schlaubetal könnte man einen Endzeitfilm mit Zombies drehen, die Einwohner würden es nicht einmal merken.
Auch wenn ich den Osten mag, an solchen Orten beschleicht mich als Wessi das Gefühl der Entfremdung. Ich kenne Deutschland anders. Dabei ist die Region noch günstig gelegen, eine Stunde ist es zum Stadtrand Berlins.
Aber man muss sich wohl damit abfinden: Das System des liberalen Kapitalismus ist im Osten nicht richtig angekommen, auch 28 Jahre nach dem Mauerfall nicht.
Willkommen bei den Bundestagswahlen, willkommen bei der großen Abrechnung Ostdeutschlands.
Die Message: Die Einheit Deutschlands ist gescheitert.

22. September 2017

Die Bundestagswahl am Sonntag. Thesen und zwei Schlussfolgerungen.

Einige Thesen und eine daraus abgeleitete Folge, weshalb der nächste Sonntag denkwürdig werden kann. Zunächst etwas Triviales und Naheliegendes. Jeder weiß: 1. Angela Merkel wird wieder Kanzlerin.